eiko_icon Schauübung

Brandeinsatz > Sonstiges
Einsatzort Details

Schulzentrum Nord
Datum 14.08.2015
Alarmierungszeit 19:15 Uhr
Alarmierungsart Melder
Einsatzleiter Stadtbrandmeister
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Buxtehude Zug II
Feuerwehr Ottensen
    Feuerwehr Ovelgönne
      Feuerwehr Neukloster
        Feuerwehr Immenbeck
          Feuerwehr Hedendorf
            Feuerwehr Dammhausen
              Feuerwehr Daensen
                Feuerwehr Buxtehude Zug I

                  Einsatzbericht

                  Schauübung

                  Zur traditionell am 14.08. stattfindenden Schauübung hatte die Feuerwehr Buxtehude in diesem Jahr ans Schulzentrum Nord eingeladen. Unter den Augen zahlreicher Schaulustiger mussten durch die acht Ortswehren mehrere vermisste Arbeiter aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. Gleichzeitig wurden durch die Einsatzkräfte insgesamt vier Pumpen an der Este in Stellung gebracht, die das benötigte Löschwasser zur Einsatzstelle rund um den Realschultrakt transportierten. Aus allen Rohren wurde Wasser gegeben. Natürlich in diesem Übungsfall nicht direkt auf das Gebäude, um keine Räume zu fluten. Durch die Moderatoren wurde der Ablauf der Übung und die Arbeit der Feuerwehren umfassend erklärt.

                   

                   

                   

                  Aus dem Buxtehuder Tageblatt:

                  BUXTEHUDE. Buxtehuder waren eingeladen – Alle vier Züge mit knapp 90 Feuerwehrleuten waren im Einsatz.

                  Knapp 90 Buxtehuder Feuerwehrleute haben am Freitagabend am Schulzentrum Nord den Ernstfall geprobt – mit einer öffentlichen Alarmübung. Die vier Züge der Freiwilligen Feuerwehr erinnerten mit der Aktion an den großen Stadtbrand vom 14. August 1911. Damals brannte ein Großteil der Altstadt nieder, darunter das historische Rathaus. Alljährlich zum gleichen Tag findet aus diesem Grund ein Test der Einsatzbereitschaft statt. Er hat allerdings einen weiteren Zweck: Der Bevölkerung die Fähigkeiten der Wehren vor Augen zu führen.

                  Dies taten die Freiwilligen am Freitagabend ab 19.15 Uhr. An den beiden Einsatzorten auf beiden Seiten des Schulzentrums hatten sich eine Reihe von Zuschauern eingefunden, die von Feuerwehrleuten erklärt bekamen, was gerade geprobt wird.

                  Simuliert wurde ein Brand im Schulzentrum Nord, das auch schon einmal Schauplatz eines verheerenden Feuers war. Nebelschwaden aus zwei Seiten des Gebäudes sollten einen Großbrand vortäuschen.

                  Kernaufgabe an diesem Tag war die Menschenrettung aus dem Gebäude. Unter schwerem Atemschutz und über Steckleitern und die große Drehleiter mussten die Einsatzkräfte vier zuvor versteckte Personen finden und retten. Anschließend ging es an die Brandbekämpfung, deren Wasserversorgung über vier B-Leitungen aus der Este gewährleistet wurde. Jedes dieser Rohre kann bis zu 2000 Liter Wasser pro Minute fördern.